Regionalbahnhof Potsdamer Platz

Berlin, 1996 - 2006

Neubau

Adresse:
Potzdamer Platz
10785 Berlin-Mitte

Bauherr:
Deutsche Bahn AG, DB Projekt GmbH Knoten 

Architekten:
Architektengemeinschaft Hilmer & Sattler
Modersohn & Freiesleben

Mitarbeiter:
Silke Halama, Silke Haupt, Dirk Hensen, Thomas Joeken, Janine Tillmann, Christiane Schmitz, Stefan Thiele

Technik:
IVZ Berlin Emch & Berger, Schüssler Plan, DE-Consult

Lichtplanung: Licht Kunst Licht, Berlin

Fertigstellung 1. BA: 2000
Fertigstellung 2. BA: 2006

BGF: 24.000 m2

NF: 3.600 m2

Leistungen: HOAI LPH 1-7



Ein Mythos wird wieder zum Leben erweckt. Der Potsdamer Platz, Inbegriff des Berliner Großstadtlebens vor dem Krieg, wird nach 1989 reanimiert. Auch der Potsdamer Bahnhof, 1838 Wiege des Berliner Eisenbahnnetzes, entsteht neu. Nicht mehr als Kopfbahnhof der Züge aus dem Süden, sondern als unterirdischer Haltepunkt eines viergleisigen Bahntunnels in Nord-Süd-Richtung, der unter den Spitzen der Hochhäuser von debis und Sony verläuft, die S-Bahn tangiert und dennoch Raum findet, sich zu einem 50 Meter breiten, 260 Meter langen und 15 Meter hohen, unterirdischen Saal zu weiten. Als räumliches Kontinuum reicht er von den vier Gleisen mit den Bahnsteigen in der Tiefe über die Passarelle, einem breiten Laufsteg entlang der Außenwände, bis zur großen Halle unter den weiten Ausgängen zum Platz. 

Was Sachzwang ist, wird Form: die gewaltigen Pilzstützen, auf denen das Hochhaus Renzo Pianos ruht, der abgetreppte Trog, in dem die zukünftige U-5 unter der Decke die Halle kreuzt. Aus einem licht- und fensterlosen Raum wird eine leuchtende Höhle, einer Druse gleich. Hinterleuchtete Glaswände, Licht reflektierende Terrazzoböden, ein dünnes Stahlgewebe unter der Decke, durch das feine Punktstrahler dringen, lassen schimmernde Oberflächen entstehen, die die Schwere der angrenzenden Massen verschleiern. Das Gefühl der Ortlosigkeit, das unterirdische Räume so häufig auslösen, verwandelt sich in Leichtigkeit.

Auf dem Platz markieren zwei Stahlpavillons die Haupteingänge, einem Vestibül entsprechend. Sie sind nach dem Raster der Friedrichstadt und des Potsdamer Platzes ausgerichtet.

Regionalbahnhof Potsdamer Platz

Berlin, 1996 - 2006

Neubau

Adresse:
Potzdamer Platz
10785 Berlin-Mitte

Bauherr:
Deutsche Bahn AG, DB Projekt GmbH Knoten 

Architekten:
Architektengemeinschaft Hilmer & Sattler
Modersohn & Freiesleben

Mitarbeiter:
Silke Halama, Silke Haupt, Dirk Hensen, Thomas Joeken, Janine Tillmann, Christiane Schmitz, Stefan Thiele

Technik:
IVZ Berlin Emch & Berger, Schüssler Plan, DE-Consult

Lichtplanung: Licht Kunst Licht, Berlin

Fertigstellung 1. BA: 2000
Fertigstellung 2. BA: 2006

BGF: 24.000 m2

NF: 3.600 m2

Leistungen: HOAI LPH 1-7