Penthouse Pestalozzistraße

Berlin, 2002 – 2004

Neubau eines Penthouses

Adresse:
Pestalozzistraße
Berlin-Charlottenburg

Bauherr: privat 

Leistungen: HOAI LPH 1-9

Neue Wohnfläche: 350 qm

Mitarbeiter: Silke Haupt, Tobias Wille



Auf dem Dach eines Berliner Hinterhauses, das seit dem Krieg provisorisch gedeckt war,  entstand ein freistehender Pavillon als "Haus auf dem Haus". Die Basis der Aufstockung bildete die oberste Altbauetage, die den privaten Bereich der Wohnung, also Schlafräume und aufwändig gestaltete Bäder, aufnimmt. Eine interne Treppe verbindet sie mit der Wohnetage. 

Im Gegensatz zu den geräumigen, aber in sich abgeschlossenen Altbauzimmern unten betritt man im Neubau die Licht durchflutete Weite eines großen, fließenden Innenraumes. Wenige Einbauten und Kamine gliedern ihn in die Bereiche Empfang, Essen, Wohnen und Arbeiten. Auch ein monolithischer Küchenblock wird in das offene Konzept integriert.

Die Konstruktion des Pavillons besteht aus schlanken, stählernen Rundrohrstützen, die das leicht auskragende Flachdach tragen. Die Beschränkung auf wenige Materialien - Stahl, Glas, Holz und wenige, weiß verputzte Wände – verleiht den Wohnräumen wohltuende Ruhe. Über eine geschwungene Außentreppe erreicht man den Garten auf dem „Haus auf dem Haus“. 

Penthouse Pestalozzistraße

Berlin, 2002 – 2004

Neubau eines Penthouses

Adresse:
Pestalozzistraße
Berlin-Charlottenburg

Bauherr: privat 

Leistungen: HOAI LPH 1-9

Neue Wohnfläche: 350 qm

Mitarbeiter: Silke Haupt, Tobias Wille