Nördliche Wallhalbinsel Lübeck

Umnutzung historischer Hafenschuppen

Machbarkeitsstudie, seit 2015

Entwurf für den Neubau eines Hotels und Parkhauses, 2015

Entwurf für die Umnutzung des Schuppens F in Wohnungen, 2017

Auftraggeber:
PHI, Projektgruppe Initiative Hafenschuppen, Lübeck

Mitarbeiter:
Kerstin Anke, Daniel Groß, Willi Neuer, Maria Victoria Monaco



Die Projektgruppe Initiative Hafenschuppen(PIH) tritt für eine behutsame Entwicklung der Nördlichen Wallhalbinsel in Lübeck ein. Diese gehörte ursprünglich zur  Bastionsanlage der Stadt und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Teil eines der modernsten Seehäfen seiner Zeit ausgebaut. Vier Hafenschuppen mit hölzerner Konstruktion und Backsteinmauern zeugen von der ersten Bauphase, ein vierter wurde während des Zweiten Weltkriegs als Stahlbetonbau ergänzt. Seit der Hafen still gelegt wurde, dienen die Hafenschuppen unterschiedlichen gewerblichen, kulturellen und gastronomischen Nutzungen.

Die Stadt Lübeck hatte unter dem Projektnamen Kailine beschlossen, die historischen Bauten abzureißen, das Areal in Grundstücke zu unterteilen und zu veräußern, damit dort 450 Wohnungen im Luxussegment, Büros und Versorgungseinrichtungen entstehen könnten.

Modersohn & Freiesleben unterstützten von Beginn an die Projektgruppe Initiative Hafenschuppen. Wie eine alternative Nutzung der Wallhalbinsel unter Bewahrung seiner historischen Bebauung, die ein maritimes Denkmal von hohem Rang bildet, aussehen könnte, haben wir mit unserem Konzept dargelegt.

Die Bürgerinitiative hatte damit Erfolg: 2017 übernahm die Stadt Lübeck ihre Vorschläge zum Erhalt und zur Umnutzung der Hafenschuppen auf der Nördlichen Wallhalbinsel.

Nördliche Wallhalbinsel Lübeck

Umnutzung historischer Hafenschuppen

Machbarkeitsstudie, seit 2015

Entwurf für den Neubau eines Hotels und Parkhauses, 2015

Entwurf für die Umnutzung des Schuppens F in Wohnungen, 2017

Auftraggeber:
PHI, Projektgruppe Initiative Hafenschuppen, Lübeck

Mitarbeiter:
Kerstin Anke, Daniel Groß, Willi Neuer, Maria Victoria Monaco