New construction living area, Fürth

Realization competition, 2019

Lange Straße / Meckstraße

client:
BayernHeim GmbH, München

staff:
Nils Oehler, Daniel Groß



Wirtschaftlich Bauen in einer von Baudenkmälern geprägten Umgebung, die Stadtstruktur Fürths analysieren und respektieren, einen neuen und prägenden Ort zum Leben für ca. 250 Personen schaffen – das vereint der Entwurf.

Das Gebäude fügt sich über Höhe, Setzung und Dachform unauffällig und präzise in die Bestandsbebauung ein.

Die vorgefundene Lücke im Blockrand wird geschlossen, indem das Gebäude die Raumkante der Bestandsbebauung fortführt, sich dann auf der Lange Straße zurückschiebt und einen kleinen Platz freigibt. Ein städtischer Vorhof, ein Treffpunkt, ein Ort, der die Gemeinschaft fördert und die Identität des Ortes stärkt. Schon die Grundrissfigur thematisiert hier die Dualität zwischen städtischem Straßenraum und idyllischem Gartenhof.

Mit dem Vorhof reagiert das Gebäude auf die Durchwegung des gegenüberliegenden Entwurfs der neuen Spiegelfabrik zur Pegnitz und führt die Folge prägnanter Stadträume und –plätze fort.

Der Wohnbau passt sich mit einem Erdgeschoss, vier Obergeschossen und einem geneigten Dach in Dimension und Kubatur harmonisch in das Stadtumfeld ein. Das Niveau des Erdgeschosses entspricht dem Niveau des Vorhofs und des Gartens und liegt über dem Straßenniveau.

Die Erdgeschosswohnung am nord-östlichen Eckpunkt Platzes ist durch ihre ebene Lage und Eckpräsenz an der Straße zur Umnutzung als Gemeinschaftsraum prädestiniert.

Durch die Neigung des Geländes entlang der Lange Straße entsteht im Straßenverlauf ein Gebäudesockel, der das Erdgeschoss zum Hochparterre vom öffentlichen Straßenraum emporhebt und damit die Intimität der Erdgeschosswohnungen schützt. Alle Wohnungen sind dennoch stets barrierefrei zu erreichen.

Am tiefsten Punkt des Geländes befindet sich die Einfahrt zur Tiefgarage. Der notwendige Erdaushub wird minimiert, überschüssiges Erdreich wird zur Modellierung des Innenhofs verwendet.

Zwei Gebäudeflügel, die den städtischen Vorhof umschließen, werden über breite Laubengänge erschlossen. Sie sind hell, freundlich und offen. Sie laden zum Sitzen und nachbarschaftlichem Miteinander ein. Das Wohnen schreibt sich über den Laubengang in den Stadtraum ein und prägt diesen aktiv als Wohnraum.

Die Wohnungen entlang der Lange Straße und Meckstraße werden als Zweispänner direkt über die Treppenhäuser erschlossen. Der Gebäuderiegel gliedert sich im Detail in einzelne Wohnhäuser und wahrt so den Maßstab der Umgebung.

Die Wohnungsgrundtypen sind stets durchgesteckt, sie sind ideal belichtet und belüftet, und sie besitzen jeweils eine Loggia zum Garten. Die Hauseingänge dienen als Zugang zum Garten, welcher als gemeinschaftlicher Freiraum sämtlichen Bewohner*innen zur Verfügung steht.

Der südöstliche Baukörper an der Brandwand bildet in verschiedener Hinsicht eine Besonderheit: sein Erdgeschoss kann offen gestaltet werden und nimmt mehrere Fahrradstellplätze sowie das Trafohaus auf. Die einseitig ausgerichteten Wohnungen in den Obergeschossen werden hier nicht in üblicher Art über den Laubengang erschlossen, sondern direkt über die seitlichen Treppenhäuser. Auf diese Weise kann die offene Raumschicht zum Vorhof von der Erschließungsfunktion befreit und zum privaten Freiraum der Wohnungen umfunktioniert werden.

Die Fassadengestaltung des Entwurfs variiert zwischen Offenheit und Geschlossenheit, Flächigkeit und tektonischem Gerüst. Die Fronten zur Straße werden durch bodentiefe Fenster gegliedert, welche für eine gute Belichtung der Wohnungen sorgen.

Mit einer unterschiedlichen Farbfassung des Sockels, des ersten und zweiten Obergeschosses sowie der dritten und vierten Geschosse wird der Gebäudekörper horizontal gegliedert. Der solide Sockel erhebt sich in den Obergeschossen zu einer feingegliederten Struktur. Im Bereich der Hauseingänge wird die horizontale Reihung der Wohnungen durch die vertikale Erschließung gebrochen. Die Farbfassung des Gebäudes folgt diesem Grundrissthema.

Als Sonnenschutz dienen in den Obergeschossen textile Markisen und im Erdgeschoss hölzerne Klappläden, die horizontal unterteilt zugleich einen variablen Sichtschutz bieten. Das bodentiefe Fenster kann zur Straße somit gegen fremde Blicke „halb“, oder gänzlich geschlossen werden. Zum Vorhof wird die Fassade durch die tektonisch-konstruktive Struktur des Laubengangs aufgebrochen. Zum Garten sorgen großzügige Loggien und große Fenster für maximale Offenheit zum Grünen.

Die Summe von 86 Wohneinheiten des Komplexes setzt sich aus 33 2-Zimmerwohnungen (38%), 38 3-Zimmerwohnungen (44%) und 15 4-Zimmerwohnungnen (18%) zusammen und ermöglicht damit eine Mischung der Bewohnerschaft von Familien über Paare bis zu alleinstehenden jüngeren und älteren Bewohnern.

Gemeinsam und doch privat, städtisch und doch grün, so wollen wir leben.

New construction living area, Fürth

Realization competition, 2019

Lange Straße / Meckstraße

client:
BayernHeim GmbH, München

staff:
Nils Oehler, Daniel Groß